28. Dezember 2008

Estes

Immer wieder, gerade im urbanen Umfeld, treffe ich auf Motive, die mich unweigerlich an die Zeit erinnern, in der ich zur Photographie gekommen bin. An die Zeit, in der ich mich mit Amerikanischen Fotorealismus beschäftigte und sehr schnell bei Richard Estes landete. Eine Zeit, in der ich noch in der Verlagsbranche beschäftigt war und jeden Feierabend nichts anderes tat, als mich mit Malerei und Photographie zu befassen. Gestern war ein phantastisches Licht. Und wir waren unterwegs. Dieses Licht war einfach atemberaubend, und ich machte endlich wieder einmal Bilder außerhalb des Studios. Und ein Motiv war es, bei dem ich sofort an eine Estes-Szene denken musste.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

…dat is'n Aldi!?