13. Juli 2009

Unwesentlich

In einem Interview - leider finde ich gerade das genaue Zitat nicht - sagte Paolo Roversi einmal, dass Schärfe unwesentlich sei. Das sehe ich, in den meisten Fällen zumindest, nicht anders. Es gibt ein wunderbares Buch mit einer Sammlung Porträts, die aus der Box von Cartier-Bresson stammen. Da ist beinahe keines der Bilder mit ausreichender Schärfe gesegnet; zumeist wegen mangelhafter Lichtverhältnisse. Aber dennoch sind - für mich - alle Porträts wesentlich, da das Wesen des Abgebildeten ganz offenbar zum Vorschein kommt. Also Schärfe ja, aber nicht »um jedem Preis.«

Keine Kommentare: