7. August 2010

Stile

Wie viele Bildermacher nennen eine Tönung, eine Färbung, einen »Stil« ihr eigen... Ist es ein Fehler, das nicht zu haben, es nicht einmal zu verfolgen? Was ist, wenn die Tönung, die Färbung, die ich suche, eben jene ist, welche die Wirklichkeit selbst gibt? Wenn ich einfach nicht beschneiden, nicht tönen mag? Wenn ich kaum nachbearbeiten mag, weil ich ähnliches verfolge, was ich schon analog versuchte? Bin ich dann ein ewig Gestriger? Gerne. (Foto: © jörg kassühlke)

Keine Kommentare: