23. Dezember 2012

Dieses Jahr fliegt dahin, aber es geht mir nicht zum ersten Male so. Liegt es am Alter? Rennt die Zeit dahin, weil ich älter werde? Oder ist es ein Phänomen der Zeit in der wir leben, die gemeinhin als schnelllebig bezeichnet wird?
Wie auch immer: die Adventszeit ist fast vorbei, die vierte Kerze brennt schon, der Baum ist geschmückt, der Heilige Abend folgt dicht gedrängt. Und danach sehen wir schon sehr bald dem Ende des Jahres entgegen.
Aber was bleibt vom Advent, der sprachlich aus dem Lateinischen kommt und Ankunft bedeutet?
Bei mir persönlich bleibt seit vielen Jahren das, was für mich das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach zum vollkommenen Gottesdienst im Advent werden lässt: 

Fallt mit Danken, fallt mit Loben
Vor des Höchsten Gnadenthron!
Gottes Sohn
Will der Erden
Heiland und Erlöser werden..

Und so will ich es im neuen Jahr mit Charles Dickens halten, dem englischen Autoren des »Oliver Twist«, der schreibt: »Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben.«
Und der selbe Charles Dickens schreibt auch: »Das Neue Testament ist das beste Buch, das die Welt je kannte oder kennen wird.« Und eben jenes lasse ich mir zum Fest schenken. Auch wenn ich schon zig Ausgaben habe, so ist dieses Neue Testament mit Psalmen eine letzte kleine Lederausgabe, die schon lange nicht mehr lieferbar ist. Wir haben sie antiquarisch erstanden und ich freue mich schon sehr darauf, sie im Sakko immer bei mir zu tragen. 
Allen Lesern und Besuchern meines Blogs wünsche ich gesegnete Weihnachten und einen guten Gang in ein neues spannendes Jahr!
Ihr/euer
jörg kassühlke


1 Kommentar:

Ulrich hat gesagt…

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem Buch und ebenfalls ein Gutes Neues Jahr. Möge uns die Entschleunigung gelingen, die ein bewusstes Leben braucht.